Seite auswählen

spacer 300x300

spacer 300x300

spacer 300x300

spacer 300x300

spacer 300x300

spacer 300x300

Neubau Niedrigenergiehaus_
Wohngebäude für 4 Personen
St. Andrä Wördern

Das Gebäude ist in der nördlichen Ecke des Grundstücks platziert, beschattungsfrei und mit freiem Ausblick nach N bis zur Burg Kreuzenstein.

Auf zwei Geschossen sind Platz und Räume für 4 Personen und das Büro der Eigentümer vorgesehen. Die Funktionen sind durchmischt und können ausgetauscht werden. Zwei großflächige Dachterrassen waren ein dringender Wunsch. Die erste ist über die angrenzenden Räume, die zweite in der Folge über eine außen liegende Wendeltreppen erreichbar.

Ein Teil des Gebäudes ist unterkellert. Der Keller ist über eine Innentreppe von der Küche aus erreichbar. Er befindet sich außerhalb der beheizten Gebäudehülle, daher sind an den Keller grenzende Wände und Decken zusätzlich gedämmt und der Abgang durch eine Doppeltüre als Schleuse thermisch getrennt.

Die gewünschte Gebäudeform mit einer großen Terrasse über den EG-Räumen und dem damit verbundenen ungünstigen Verhältnis Oberfläche zu Volumen und die zahlreichen den Blick nach N öffnenden Fenster hätten das Erreichen des Passivhausstandards unverhältnismäßig verteuert. Dennoch sollte die Ausführungsqualität der eines Passivhauses entsprechen und die Verbrauchswerte möglichst nahe an ein Passivhaus herankommen.

Das Gebäude ist mit kontrollierter Wohnraumlüftung und Fußbodenheizung ausgestattet.

Die gewonnene Energie aus einem Solarkollektor auf der Dachterrasse und einer Erdreich-Sole-Wärmepumpe wird in einen gemeinsamen Pufferspeicher eingespeist bzw. in der Folge von diesem entnommen. Der Flächenkollektor der Wärmepumpe ist in ca. 150cm Tiefe unter der Bodenplatte verlegt und wird in der warmen Jahreszeit durch überschüssige Energie direkt aus dem Solarkollektor regeneriert.

Ein (heizungtechnisch eigentlich nicht erforlderlicher) Holzeinzelofen ist zusätzlich im Wohnzimmer aufgestellt. Ein hydraulisches System speist einen Teil der Energie in den Pufferspeicher ein um so Überhitzung zu vermeiden und die gewonnene Energie auch für die Beheizung der anderen Räume und zur Warmwasserbereitung nutzen zu können.

Ergänzt wird das Konzept durch die Vorbereitung einer Photovoltaikanlage, die auf der Südwestfassade an der Attika montiert werden soll. Vorerst sind wärmebrückenfreie Befestigungspunkte und die Leitungen verlegt.

Details

Grundstücksfläche_ 3442 m2
Wohnnutzfläche (inkl. Büro)_ 227,57 m2
Heizwärmeverbrauch lt.PHPP_
18,1kW/m2 Jahr
Maximale Heizlast_ 3,6 kW.

Baubeginn_ Juli 2007
Fertigstellung_ April 2008